Suche
  • Beckumer4Future

Frischkäse selber herstellen

Als großer Liebhaber jeglicher Käsearten produziere ich seit einiger Zeit des Öfteren selbst erzeugten Frischkäse. Und ich hätte nie gedacht, wie einfach und schnell das geht! Die Vorteile liegen auf der Hand. Keine unnötigen Konservierungsstoffe oder sonstige Zusätze, frischer Geschmack und keine unnötige Plastikverpackung insofern Flaschenmilch als Basis verwendet wird. Ein preislicher Vorteil gegenüber fertigen Frischkäse aus dem Supermarkt ist allerdings nicht zu erwarten.

Also los geht’s…


Für ca. 200g (entspricht der Menge eine Standardverpackung aus dem Supermarkt) wird benötigt:


  • 1l Milch (am besten Vollmilch, keine H-Milch, je höher der Fettgehalt desto größer die Ausbeute)

  • Saft einer gepressten Zitrone

  • Kräuter



Zuerst wird die Milch im Kochtopf erhitzt. Dabei sollte sie nicht kochen! Wenn sie anfängt zu dampfen, ist die richtige Temperatur erreicht. Jetzt den Saft der Zitrone absieben und in die warme Milch gießen.






Was nun passiert: Die Zitrone senkt den pH-Wert der Milch. Proteine und Enzyme sind nun nicht mehr stabil und flocken aus. Die Flocken sind der Frischkäse. Der Rest der Flüssigkeit ist die Molke. Beides kann verwendet werden!









Um nun die Flocken aus der Molke zu bekommen, empfiehlt es sich, die Masse durch ein feines Küchensieb zu gießen. Ein Küchentuch geht auch, neigt aber dazu, sich schnell zuzusetzen. Jetzt kann der Frischkäse abgefüllt werden und ist fertig!





Beim ersten Mal habe ich mich auf einen recht säuerlichen Geschmack des Frischkäses eingestellt. Das ist aber überhaupt nicht der Fall! Der Zitronensaft geht weitestgehend in die Molke über. Die Molke kann weiter verwendet werden z.B. in Früchteshakes. Hierzu kann ich an dieser Stelle aber noch nicht näher eingehen, da ich hier noch „Erfahrung“ sammeln muss.






Der Frischkäse kann nun noch durch Kräuter und Gewürze verfeinert werden. Wer hier mal abseits des Standards verfeinern will, dem empfehle ich neben ganz wenig Salz und etwas Pfeffer die Zugabe einiger Wildkräuter. Wildkräuter findet man eigentlich immer und überall draußen. Der März hat gerade begonnen. So habe ich mich bei letzter Käseproduktion für folgende 3 Kräuter entschieden, welche alle bereits zu dieser Jahreszeit zu finden sind:



(Klicke rechts für nächstes, links für vorheriges Bild)


1. Wilder Schnittlauch. Bringt, wie der Name schon sagt, Schnittlaucharomen in den Käse. Wächst bei uns auf der Wiese, aber auch oft in lichten Wäldern.


2. Behaartes Schaumkraut. Dieses sehr kleine Kraut schmeckt wie Kresse. Es wächst oft als Pionierpflanze auf nackten Böden. Bei uns finde ich es oft als Beikraut im Gemüsegarten.


3. Knoblauchrauke. Besonders im März sind die Blätter noch sehr zart. Wie der Name schon sagt, schmeckt das Kraut ähnlich wie Knoblauch. Bei uns finde ich es in rauen Mengen unter der Hecke.


Jetzt einfach die Kräuter fein schneiden und dem Frischkäse zugeben.


Guten Appetit!


395 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen